An der deutschen Spitze

 

Deutsche Meisterschaft 10-Tänze: Dirk und Fabienne Regitz verpassen haarscharf die Titelverteidigung

Norderstedt/Weinheim. Dirk und Fabienne Regitz durften sich bereits drei Mal in Folge Deutsche Meister der Senioren II Kombination, davor auch einmal in der jüngeren Altersklasse Senioren I, nennen. Mit dem klaren Ziel den Titel ein viertes Mal zu verteidigen fuhren die beiden Tänzer der Tanzsportabteilung der TSG 1862 Weinheim vergangenen Sonntag nach Norderstedt, nahe Hamburg. Hier fand der diesjährige Deutschland-Pokal in der Königsdisziplin 10-Tänze statt.

 

Angetreten sind 21 Paare, was ein Turnier mit insgesamt drei Runden mit sich brachte. Wenn man das hochrechnet: Die Tänzer, die es bis ins Finale schaffen, haben am Ende des Tages insgesamt 30 Tänze auf der Fläche präsentiert. Dies erfordert zum einen ein großes Maß an Kondition und zum anderen viel Konzentration, durch die ständigen Wechsel zwischen der Latein- und Standardsektion.

 

Regitzes starteten gut in das Turnier. Auch wenn die Tanzfläche eher klein war, was für die Standardtänze immer eine Herausforderung ist, konnten die Weinheimer in dieser Sektion souverän abliefern. In der darauffolgenden Lateinrunde präsentierten sich die beiden besonders dynamisch und zeigten hier schon klar, dass sie an diesem Tag ganz nach oben wollen. Auch das Semifinale lief für das Ehepaar hervorragend. So qualifizierten sie sich gemeinsam mit der Top-Konkurrenz aus Reutlingen an der Spitze der besten sechs Paare für das Finale.

Zweikampf um den Titel

Hier ging es nun um alles. Der erwartete Zweikampf der Paare aus Baden-Württemberg wurde komplett unerwartet durch ein drittes Paar aus Berlin auf den Kopf gestellt, das drei der Standardtänze gewann. Die Reutlinger gewannen den Langsamen, Regitzes den Wiener Walzer. Insgesamt belegten die Weinheimer in der Standardsektion nur Platz 4. Motiviert ging es weiter mit den Lateintänzen. Hier konnte es kein anderes Paar weder mit den Weinheimern, noch mit den Reutlingern aufnehmen. Dirk und Fabienne mobilisierten die letzten Kräfte. Leider lief der erste Tanz, die Samba, nicht ganz optimal, weil ein anderes Paar immer wieder im Weg war. Dieser Tanz ging nach Reutlingen. Im ChaCha konnten wiederum die Weinheimer überzeugen, die Rumba ging dann wieder nach Reutlingen. Als dann nach dem Pasodoble beide Paare platzgleich waren, stand die Spannung am Höhepunkt. Doch im Jive konnte dann schließlich das Paar aus Reutlingen ihren Sieg festigen.

 

„Schaut man sich die Wertungen im Einzelnen genau an, so war es in beiden Sektionen in vielen Tänzen knapp zwischen den beiden Spitzenpaaren. Wäre eine einzelne Wertung anders gewählt worden, hätte das Ergebnis oft umgekehrt ausgesehen. Es war sehr knapp“, erklärt der mitgereiste Trainer Emanuil Karakatsanis im Nachgang. „Wir sind stolz auf den Vizemeistertitel in einem so starken Feld. Natürlich hätten wir gerne gewonnen, aber wir respektieren und schätzen die Verbandskollegen aus Reutlingen sehr, das macht es leichter“, berichtet Dirk.

 

Doch ausgeruht wird es sich jetzt nicht, denn „nach der Meisterschaft, heißt vor der Meisterschaft“: in vier Wochen steht die Deutsche Meisterschaft der Senioren II Latein in Elmshorn an.