Dirk und Fabienne Regitz kehren zurück – mit Erfolg

 

TSA Weinheim Ausnahmepaar zum 3. Mal in Folge Deutscher Meister und unter den Top 10 der Welt

Nach der anstrengenden Saison im letzten Jahr, die mit einem 3. Platz bei der WM Sen II Kombination und einem 9. Platz bei der WM Latein im November in Spanien endete, haben Dirk und Fabienne Regitz zunächst etwas pausiert und dann die Vorbereitungen für das neue Turnierjahr gestartet. Der Winter wurde mit Regeneration und Aufbautraining verbracht, um mit voller Kraft in das neue Turnierjahr zu starten und an die Erfolge, die sie bisher gefeiert haben, anzuknüpfen.


Ihr erstes internationales Turnier musste krankheitsbedingt leider ausfallen, aber eine Woche nach Ostern ist das Paar nach Wien gefahren, um bei den Weltranglistenturnieren des  „Vienna Dance Concourse“  ihre neuen austrainierten Choreographien zu testen. „Weiteres Optimieren der Feinkoordination und Steigerung der Dynamik waren die Hauptpunkte, die unser Trainer Emanuil Karakatsanis in Latein für uns festgesetzt hatte“, erzählt Fabienne vor dem Turnier. Emanuil Karakatsanis, der mittlerweile zum Landestrainer des Seniorenkaders Latein avanciert ist, begleitet und unterstützt die Paare sowohl im Trainingssaal, als auch neben der Turnierfläche. Wien war auf Anhieb erfolgreich: am ersten Tag des dreitägigen Tanzmarathons holten Dirk und Fabienne den 5. Platz beim WDSF Open Turnier der Senioren II Latein. Das Feld war äußerst stark besetzt, mit mehreren WM Finalisten, was die Leistungsdichte und Herausforderung nur verdeutlichte. Diesen Erfolg wiederholten die Regitzs nur 2 Tage später, mit dem zweiten 5. Platz des Wochenendes. Bei beiden Turnieren waren knapp 30 Paare aus der ganzen Welt am Start. Am selben Tag, parallel zum Lateinturnier, erreichten sie auch eine Semifinalteilnahme in Standard bei knapp 100 Paaren im starken internationalen Feld; mit dem 11. Platz verbesserten sie ihre Leistung nach dem 18. Platz vom Vortag und schlossen so souverän ihr 4-Turniere-Marathon ab. Nach den drei Tagen und den Platzierungen in internationalen Turnieren stiegen Dirk und Fabienne auf den 7. Platz der Weltrangliste Latein und den 69. Platz der Weltrangliste Standard auf.

 

 

Nach diesen Top-Ergebnissen war das Weinheimer Paar voll motiviert zum Deutschlandpokal  Kombination in Pirna bei Dresden gereist, um ihren Vorjahrestitel der Deutschen Meister der 10 Tänze Senioren II zu verteidigen. 18 Paare in den Senioren 2 traten in der Vorrunde am Mittag an; nach einem Semifinale am Nachmittag sollte das Finale am Abend im schönen Ballrahmen stattfinden. “Insgesamt eine liebevoll organisierte Veranstaltung mit grandiosem Publikum”, berichtet Dirk nachträglich. Das Standardtanzen fiel allen etwas schwieriger als sonst, aufgrund der relativ kleinen Fläche – die Choreographien brauchen und nutzen auch viel Platz, um ihre Wirkung zu entfalten und die Leistung der Tänzer zu präsentieren. Latein lief dafür von Anfang an souverän, auch bei Dirk und Fabienne: nach beiden Sektionen sind sie als einziges Paar mit allen Kreuzen in allen Runden bewertet worden und zogen damit als klarer Favorit in das Finale. Der Kampf um den ersten Platz versprach dadurch nicht weniger Spannung: Dirk und Fabienne, die in der Lateinsektion stärker sind, mussten sich gegen die Standardspezialisten aus NRW und deutschen Vizemeister des letzten Jahres erneut beweisen.  Die grandiose, disziplinierte Vorbereitung der letzten Monate sollte sich jedoch auszahlen: am Ende haben Dirk und Fabienne Regitz mit 6 Platzziffern Vorsprung trotzdem deutlich gewonnen: sie gewannen alle Lateintänze, während sie in Standard vier Mal Dritte und einmal Zweite wurden.” Mit unserer Leistung vor allem in Latein sind wir sehr zufrieden. Wir sind stolz, diese Meisterschaft der Senioren 2 Kombination zum dritten Mal hintereinander gewonnen zu haben. Die Konkurrenz schläft nicht und trainiert ebenso hart wie wir.”, erzählt Fabienne glücklich nach der Titelverteidigung. Ein besonderer Dank gilt Weinheim- und Landestrainer Emanuil Karakatsanis, der das Paar immer strukturiert und professionell auf ihre wichtigen Turniere vorbereitet und sie auch vor Ort in Dresden in jeder Hinsicht unterstützt hat. Die TSA ist stolz auf die Leistung der beiden und wünscht weiterhin viel Glück und Erfolg: ausruhen gibt es nämlich nicht. Am 28.4. steht die nächste Deutsche Meisterschaft an – dieses Mal in Latein in Düsseldorf.